Ein Besuch bei Freunden   Im Oktober war eine kleine Gruppe unserer Gemeinde (Frau Stiegert, Frau Pohl, ihre Enkelin Frances und Ehepaar Wenzel) in Rumanien. Ziel war die 26.000 Einwohner zählende Stadt Sacele, ein Vorort von Brasov/Kronstadt im Herzen Siebenbürgens. In einem Ortsteil von Sacele, in Bascfalu, ist "unser Vikar" Istvan Barcsa seit 2010 mit seiner Frau Zsuzsanna und den Töchtern Katalin (11) und Julia (8 Jahre) zu Hause. Istvan ist dort Pastor der Evangelisch- Lutherischen Gemeinde mit ca. 760 Gemeindegliedern, einer Gemeinde der ungarisch sprachigen Minderheit, die mit 20% Bevölkerungsanteil in der Region rund um Kronstadt recht stark vertreten ist. Die Grabower Gemeindegruppe war Teil einer offiziellen Delegation der Nordkirche, zu der u.a. auch Bischof von Maltzahn gehörte. Neben Gesprächen im Bischofsamt in Klausenburg/ Cluj Napoca führte die Besuchsreise durch viele Projekte und Gemeinden der mit ca. 25.000 Mitgliedern relativ kleinen Kirche, die in den letzten 4 Jahren auch mit finanzieller Unterstützung aus Mecklenburg und der Nordkirche realisiert werden konnten (die Partnerschaft besteht seit 1992). Weite Strecken mussten dabei mit dem Kleinbus zurückgelegt werden, und überall beeindruckte uns die Herzlichkeit und großzügige Gastfreundschaft unserer ungarischen Gastgeber. Nicht zuletzt bei Familie Barcsa selbst, wo wir alle 5 ganz selbstverständlich in die Familie aufgenommen wurden. Der Tisch im großen Wohn-, Ess- und Küchenraum hatte Platz für 9 Menschen. Wir durften uns wie zu Hause fühlen, obwohl Zsuzsanna (sie arbeitet als Psychologin in 4 Schulen und 7 Kindergärten und unterstützt zusätzlich die gemeindliche Arbeit) den normalen Alltag bewältigen musste. Istvan hatte für die Delegation als Überraschung einen Deutschen Abend organisiert: In der Kirche fand ein Konzert mit der Petersberger Kantorei, einem Chor der deutschsprachigen Gemeinde aus der Nähe von Kronstadt, in dem Zsuzsanna ihre musikalische Heimat gefunden hat, statt. Zwischen den vorgetragenen Liedern durften alle Konzertbesucher selbst singen, ungarisch und deutsch gemischt und begleitet von Istvan und seinen beiden jungen deutschsprachigen Kollegen auf Trompete und Tenorhorn. Diese enge Zusammenarbeit über Nationen-, Sprach- und Kirchengrenzen hinweg ist Istvan seit seiner Rückkehr in die Heimat sehr wichtig geworden. Eine erlebnisreiche Zeit wird noch lange in uns nachklingen; während eines Gemeindeabends konnten wir vielen interessierten Zuhörer jnnen schon von unseren Erfahrungen berichten. Wer noch mehr wissen möchte, kann uns gerne ansprechen oder im Internet, unter www.kirche-grabow.de (hier) Bilder und weiterführende Texte finden. Spätestens im kommenden September, wenn Istvan Barcsa mit Gemeindegliedern aus Bascfalu zum Gegenbesuch nach Mecklenburg kommt, gibt es die nächste Möglichkeit für persönliche Begegnungen und die Gelegenheit, weiter über eine angestrebte Partnerschaft unserer beiden Gemeinden nachzudenken. Evangelisch - Lutherische Kirchengemeinde Grabow